theaterelch

Christian Probst

Bern, Schweiz
Kontakt: info@theaterelch.ch

spacer

Cheap art

Erstellt von: christian
Erstellungsdatum: 6-März-2006 23:00
Status: Freigegeben
Gelesen: 633
«vorheriger Beitrag
nächster Beitrag»
Suchen
Zurück zur Beitragsliste

"A theatre that is disapproved of by power, one that is censored or denied funding (the contemporary equivalent of censorship) will be obliged to find cheap accomodation, probably in an area of town where other forbidden activities take place, and the discomfort of the space will exercise a certain deterrent effect on spectators."
Gay McAuley, Space in performance

Der Zusammenhang von Geld und Kunst (und auch allem anderen) ist hier schon viel länger und deutlicher erlebbar und im Bewusstsein verankert, auch gerade bei den Intellektuellen, die mit diesem Umstand offensiver umgehen.
Der Schreibprozess eines (Theater-) Autors ähnelt hier in vielem, den Überarbeitungsprozessen in totalitären Systemen (vgl. DDR und Sowjettheater). Wenn hier auch ein anderer Fokus (Mainstream) vorgeschoben wird (what sells?) bleibt sich der Effekt gleich: Massentauglichkeit durch Entpolitisierung der Texte. Man sollte hier dem Beispiel der Geschichte folgen, und wieder zwischen den Zeilen schreiben lernen.


Mein Benutzerkonto